Die Verflixten Bücher
Veronika Aretz
veröffentlicht im Editia Verlag je 14,90 Euro incl. Versand

Band 1: Verflixte Hühnersuppe
5.95 €
(inkl. MWSt.,Versandkosten innerhalb Deutschland: 4,95 €, frei ab 20,00 € Bestellwert)
Mit über 100 lustig illustrierten Kommentaren im Mangastil, 242 Seiten im Taschenbuch

Hi, ich heiße Nadine, ich bin 14 Jahre alt und ich komme von den Sieben-Welten ... jetzt hör auf zu lachen, das stimmt wirklich! Meine Eltern haben mich einfach mit dem Trigonischen Kristall auf eure Erde abgeschoben  und gesagt, ich soll mich verstecken. Das habe ich auch getan, obwohl ... na gut, ich gebe zu, ein paar Mal bin ich mit Leuten in der Schule aneinandergeraten. Und das war mehr als auffällig, aber was soll ich tun, ich kann eben meine Kappe nicht ... Noch schlimmer kam es, als plötzlich ein ehemaliger Freund in der Klasse steht. Nicht als Kamerad, sondern als mein Lehrer! Was glaubst du, wie der geguckt hat, denn ich bin seitdem keine Sekunde Älter geworden!
Tja, der rätselhafte Kristall ist's schuld. Der eigentlich für den Frieden auf meinen Welt sorgen sollte, doch inzwischen frage ich mich, warum er dann hier ist. Und außerdem sind inzwischen 37 Jahre vergangen. Weißt du was? Ich setze den Kristall einfach ein, nutze seine illusionische Kraft um hier in der Schule mal aufzuräumen.
Echt cool – wären da nicht die Schlangentypen aus meiner Heimat aufgetaucht, die mich quer durch die Stadt jagen, und wäre da nicht der coole Junge, der auch noch jeden meiner Schritte voraussagen kann, weil er so ein dämlicher Roboter ist. Das blöde ist nur, dass er mich zu den Feinden meiner Eltern bringen will. Aber glaub ja nicht, dass ich mir das gefallen lasse!

Band 2: Verflixtes Wolfsgeheul
5.95 €
(inkl. MWSt.,Versandkosten innerhalb Deutschland: 4,95 €, frei ab 20,00 € Bestellwert)
Mit vielen lustigen Textstellen als Manga-Comic, 296 Seiten im Taschenbuch

Mensch, ist das gruselig, als ich endlich zurück in meiner Heimat auf den Sieben-Welten lande! Und dann werde ich auch noch gefesselt und geknebelt ins Tal der feindlichen Schwarzen Seite geschleppt. Das mit dem Knebel, das musste sein, ich hab wirklich zu viel geschimpft und hatte bald keine Ideen mehr. Aber die Fesseln? Ich hab dem Anführer des Tals gleich bei der ersten Gelegenheit mal meine Meinung gezischt - aber weißt du was?
Er hat nur gelacht!
Grumpfh! Das ist schlimmer als eingekerkert zu sein! Ich hab überhaupt keinen Grund gefunden, ihn anzuklagen. Im Gegenteil, alles, was ich über meine Heimat herausfinde, steht plötzlich in einem anderen Licht.
Jedenfalls steht da für mich der Entschluss fest: Ich muss es selbst prüfen. Das heißt genauer gesagt: Ich muss das geschützte Tal verlassen und mich durch Rebellenland schlagen bis hin zu meinem Heimatplaneten Labaido, auf dem der Silberne Backenzahn steht. Denn dort soll mein Vater sitzen und nichts gegen den Hunger und die Armut der Menschen tun. Kannst du das etwa glauben?
Also gehe ich deshalb erst mal zu den Python-Kämpfern, die auch hier im Tal leben, um von ihnen das Kämpfen zu lernen. Und das ist noch gruseliger.
Aber dann passiert etwas, wo ich meine Frau stehen könnte - wenn der Schlaumeier Rido nicht dazwischenfunken würde!



Band 3: Verflixtes Mottengeflatter
5.95 €
(inkl. MWSt.,Versandkosten innerhalb Deutschland: 4,95 €, frei ab 20,00 € Bestellwert)
Mit lustigen Manga-Zeichnungen und Kommentaren, 236 Seiten im Taschenbuch

Ich muss dringend Motte und Yannik zu den Sieben-Welten holen, um ewas Wichtiges zu erledigen. Aber glaubst du etwa, das wäre so leicht? Klar, es sind gerade Herbstferien auf der Erde, und Yannik lungert so herum, aber was macht unser Schulleiter?
Der lässt seine Frau zu Hause allein sitzen und zieht hinaus in die Welt!
Mit seinem Schutz im Leib geht er in Krisengebiete, um den Leuten mal gehörig seine Meinung zu sagen, ohne dass er befürchten muss, auch etwas abzubekommen. Ganz schön riskant, finde ich, und seine Frau ist auch nicht besonders begeistert. Er meldet sich bei ihr immer nur kurz, und dann ist er auch schon wieder weg.
Was bleibt mir anderes übrig? Mit Benni, Yannik und Katzenauge reisen wir Dr. Steinkaul hinterher. Bis ich dann den Kristall im Meer verliere und ein sich Unglück nach dem anderen häuft.
So eine verflixte Motte – ich hätte es gleich wissen müssen, als er mir seinen Kosenamen verraten hatte!


Band 4: Verflixtes Liebesgeflüster
Band 4: Verflixtes Liebesgeflüster - 5.95 €
(inkl. MWSt.,Versandkosten innerhalb Deutschland: 4,95 €, frei ab 20,00 € Bestellwert)
Mit tollen Manga-Zeichnungen zu fast jedem Kapitel, 296 Seiten im Taschenbuch

Jetzt sind wir wieder auf Mora-Jena, einem der Planeten der Sieben Welten. Ich hab so einige Leute im Schlepptau, dabei brauchte ich nur Motte und Yannik. Aber seine Frau ist auch mitgekommen, Benar musste wieder nach Hause und Ricky - die konnte ich ja nicht alleine lassen, nachdem ihr Vater ... he, ich verrate hier nichts! Du brauchst nur wissen, dass sie hier Urlaub macht. Einen ganz besonderen Urlaub, das kann ich dir versprechen.
Leider ist nämlich nichts so, wie ich meine Welten verlassen habe. Hatte ich beim letzten Mal nicht für Frieden gesorgt? Und warum gehen die Leute hier mit Bratpfannen und Besen aufeinander los?
Ah, es ist Wahlkampf!
Na gut, es gibt noch einiges, was die Sieben-Weltler lernen müssen, seitdem sie nicht mehr unter dem Einfluss des Friedenskristalls stehen. Wie zum Beispiel überhaupt so ein Frieden gehalten werden kann, ohne dass der Krieg gleich wieder neu ausbricht. Und dass man seinem Nachbarn nicht gleich wegen jeder Kleinigkeit an die Gurgel springen muss. Das sind ja nur Kleinigkiten, später geht es leider noch so richtig zur Sache. Und ich muss dringend Mali'tora sprechen, weil der Kristall plötzlich keine Energie mehr hat. Muss er in einem Spiegelpalast aufgeladen werden? Und welcher ist noch nicht zerstört? Mali'tora ist auf dem Weg nach Labaido, wo die Regierung sich neu formieren soll. Ob es meinen Eltern in ihrem Loch gut geht? Warum habe ich nur so ein schreckliches Gefühl?
Ach so, Ridos Datenplatte habe ich auch verloren, die hat so eine bärtige Bauersfrau, aber das ist nur das kleinste Übel von allem ...